Ergebnisse Studienauftrag

Vielfältiger Wohnraum mit nachbarschaftlicher Umgebung

Erster Schritt zum Bauprojekt

Mit bester Absicht für
das Quartier

Wir planen …

  • eine identitätsstiftende architektonische und räumliche Vielfalt.
  • eine optimale Anbindung an die landschaftliche Umgebung und das Quartier.
  • abwechslungsreiche öffentliche, halböffentliche und private Begegnungsmöglichkeiten für tragfähige Nachbarschaftsbeziehungen.
  • ein Zuhause für eine vielfältige Bewohnerschaft.
  • verschiedene Wohnungsstandards mit unterschiedlichen Wohnungstypen von 1.5 bis 5.5 Zimmern.

Projektperimeter

Der Projektperimeter für die Arealüberbauung umfasst eine Parzelle der Wohnzone W4 (24’384 m2) und eine Parzelle der Erholungszone E1 (5‘918 m2).

Das Areal Harsplen zwischen der Katzenschwanz- und Witikonerstrasse sowie dem Hauhölzli wird heute landwirtschaftlich genutzt, befindet sich aber weitgehend in der Wohnzone. In den kommenden Jahren gestaltet es die Grundeigentümerin Swisscanto Anlagestiftung zu einem attraktiven Zuhause mit Begegnungscharakter für eine vielfältige Bewohnerschaft um.

Damit sie das Vorhaben sorgfältig auf die Umgebung und die Gegebenheiten in Witikon abstimmen kann, hat Swisscanto in den vergangenen Monaten einen zweistufigen Studienauftrag durchgeführt. Vorangegangen ist ihm in Zusammenarbeit mit der Stadt Zürich und mit externen Fachpersonen eine sorgfältige und aufwändige Auseinandersetzung mit der Quartierstruktur und dem Potenzial des Areals. Dazu gehörte eine Analyse der historischen, räumlichen, sozialen und kulturellen Eigenheiten Witikons. Ergänzt wurde sie durch soziologische und marktbezogene Studien über das mögliche Zusammenleben auf dem Areal und seine Nutzungsformen. Ein besonderes Augenmerk galt den ökologischen Nachhaltigkeitszielen.

Auf dieser Basis konnte Swisscanto den neun eingeladenen Planerteams neben den Zielen zu den städtebaulichen und architektonischen Qualitäten insbesondere auch umfassende Ansprüche bezüglich Nachhaltigkeit, Nachbarschaftlichkeit und Einbettung in das Quartier mit auf den Weg geben.

Die kombinierten Lösungsansätze von Armon Semadeni Architekten, Galli Rudolf Architekten und BDE Architekten, eingebettet in ein Freiraumkonzept von Krebs und Herde Landschaftsarchitekten, bilden die Grundlage für die Ausarbeitung eines konkreten Bauprojekts.